web analytics

Gaspreis-Schock

Nachdem sich der Ölpreis in den letzten Monaten auf einer merkwürdigen Berg- und Talfahrt wieder auf einen normalen Stand erholt hatte und damit auch den Gaspreis für den Endkunden letztendlich reduzierte, gibt es eine neue schlechte Botschaft: die Gaspreise sollen um bis zu 25% anziehen! Und das gerade ab Herbst, wenn mehr davon in den Haushalten benötigt wird. Als Grund wird der wieder steigende Ölpreis genannt. Abgesehen davon, daß die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis für mich ein nach wie vor ungelöstes Rätsel ist, steht zu vermuten, daß die Erhöhung wie üblich in stärkerem Maße an den Endkunden weitergegeben wird als eine Senkung.

In dieser Situation macht folgendes Angebot aktuell Furore: Der Energieriese E.ON muss seine Tochter Thüga verkaufen. Diese Chance will die Initiative „Energie in Bürgerhand“ nutzen. Die Thüga soll zum ersten ökologischen und sozialverträglichen Energiekonzern in Deutschland umgebaut werden. Machen Sie da doch einfach mit!

Schon ab 500 Euro können Sie Miteigentümer von 90 Stadtwerken mit 7,5 Millionen Kunden werden. Sie können mitbestimmen, ob diese mit Atomstrom oder grünem Strom versorgt werden. Sie können dafür sorgen, dass Millionenbeträge nicht länger in Konzernkassen verschwinden, sondern zurück in die Taschen der Bürger/innen fließen. Mit „Energie in Bürgerhand“ kann diese Idee gemeinsam verwirklicht werden.

Gaspreis-Schock auf Facebook teilen
Gaspreis-Schock auf Twitter teilen
Gaspreis-Schock auf Google Plus teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.